Zum Hauptinhalt springen
Foto: IG BAU

Neuer Tarifabschluss erhöht Stundenlohn für Reinigungskräfte deutlich

Unter dem Motto „Wir schwitzen nicht für Mindestlohn“ hatte die IG BAU in den vergangenen Wochen um einen neuen Tarifabschluss gerungen. Letztlich mit Erfolg: 13 Euro gibt es nun pro Stunde im Gebäudereinigerhandwerk.

Die IG BAU feierte daher in Dortmund an der Katharinentreppe den Tarifabschluss mit einer kleinen Standkundgebung und machte auf den Erfolg der Gewerkschaft aufmerksam. Unterstützt wurde die IG BAU dabei von Utz Kowalewski, Fraktionsvorsitzender von DIE LINKE+ im Dortmunder Stadtrat (auf dem Fotos hinten links).

Petra Vogel, Mitglied der Tarifkommission der IG BAU aus Bochum freut sich über den Erfolg: „Gebäudereinigung ist ein völlig unterschätzter Knochenjob. Für Arbeitgeber wird es immer schwerer, hier gutes Personal zu finden. Für Menschen, die vom bisherigen Lohn leben müssten, wurde es angesichts der aktuellen Preissteigerungen auch immer schwerer, sich und ihre Kinder durchzubringen. Aufstockungen auf Hartz IV-Niveau sind keine Seltenheit. Denn meist sind es ja Frauen, die in diesem Beruf arbeiten, häufig auch Alleinerziehende, die meist nur zu den Kitazeiten arbeiten gehen können.“

Auch deshalb war der jetzige Tarifabschluss wichtig, denn schon längst steht das Gewerbe in Konkurrenz zum Einzelhandel, zu den Pflegeberufen und anderen Jobs, die vor allem von Frauen ausgeübt werden und ebenso häufig nicht gut bezahlt werden. Sicher auch ein Grund, warum sich die Arbeitgeber letztlich auf die Forderung der Gewerkschaft einließen und sogar eine Öffnungsklausel akzeptierten. Wenn nun der Mindestlohn steigt, wird auch im Gebäudereinigerhandwerk neu verhandelt, um einen Abstand zum Mindestlohn zu wahren.

„Konkurrenz belebt das Geschäft und hebt nun auch die Löhne“, freut sich auch Utz Kowalewski von DIE LINKE+. Die linke Ratsfraktion bemüht sich schon seit längerem darum, sowohl bei diversen Servicegesellschaften wie der kommunalen ServiceDo des Klinikums tarifliche Verhältnisse und bessere Löhne einkehren zu lassen. Und auch die Rekommunalisierung der Reinigungsleistungen in der städtischen Verwaltung steht auf der Agenda der LINKEN, die mit deutlichen Lohnzuwächsen für die Kolleg:innen verbunden wäre. Daher war Kowalewski zum wiederholten Male ein gern gesehener Gast der IG BAU am „Internationalen Tag der Gebäudereiniger:innen“.