Zum Hauptinhalt springen
Zwergseidenäffchen (Foto: Pixabay)

Amazonashaus: DIE LINKE+ hat viele Fragen

Das 30 Jahre alte Amazonashaus im Zoo soll abgerissen werden. Der Grund: viel zu hoher Energieverbrauch. Die Fraktion DIE LINKE+ im Rath hat deshalb nachstehende Anfrage an den Ausschuss für Finanzen, Beteiligungen und Liegenschaften vorbereitet. Dieser tagt am 8. Dezember 2022:

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,
einer Pressemitteilung der Stadt Dortmund war zu entnehmen, dass das Amazonashaus
im Dortmunder Zoo zum Jahresende geschlossen und abgerissen werden soll. Im Nachgang
wurde auch der Ausschuss für Kultur, Sport und Freizeit (AKSF) mündlich in Kenntnis gesetzt.

Im Jahr 2016 hat der Rat das „Zukunftskonzept Zoo Dortmund 2023“ beschlossen (DS
05429-16). Dabei wurde als Grundmaxime des Konzeptes postuliert, dass der Südamerikaschwerpunkt
des Zoos zu erhalten sei. Das Amazonashaus stellt mit dem Regenwald
einen der herausragenden Lebensräume Südamerikas dar und ist damit ein wesentlicher
Baustein des Südamerika-Schwerpunktes des Dortmunder Zoos.
Bis 2023 ist laut dem „Zukunftskonzept Zoo Dortmund 2023“ vor diesem Hintergrund ein
Neubau des Amazonashauses geplant, um die Attraktivität des Zoos auch für die Zukunft
zu sichern. Dazu wurden im insgesamt 31 Mio. Euro starken Investitionspaket 3 Mio. Euro
alleine für den Ersatzneubau des Amazonashauses veranschlagt. Der Neubau des Amazonashauses
stellte im Konzept damit die größte Investitionsmaßnahme des Zoos nach
dem Neubau der Robbenanlage (5 Mio Euro) dar.

Vor diesem Hintergrund stellen sich für unsere Fraktion die nachstehenden Fragen:

1) Welche Finanzmittel sind in der kurz- und mittelfristigen Haushaltsplanung der Stadt
und in den Wirtschaftsplänen der Kulturbetriebe zur weiteren Umsetzung des „Zukunfts-
konzepts Zoo Dortmund 2023“ vorgesehen?
2) Für wann ist der im Zukunftskonzept vorgesehene Neubau des Amazonashauses geplant?
Auf welcher Fläche ist der Neubau vorgesehen?
3) Sind in den bisherigen Bauplanungen energetische Fragestellungen berücksichtigt worden,
um künftig die Betriebskosten zu reduzieren? Wenn ja, wie soll künftig die Energieversorgung
gestaltet werden?
4) Löst der Abriss des Amazonashauses auch personelle Konsequenzen, z.B. im Bereich
der Tierpfleger*innen, aus?
5) Wie hoch sind die Einsparungen durch die Schließung, beispielsweise durch Energie-,
Material-, Personal-, oder Tierhaltungskosten?